Am 2. Juli werd ich um neun Uhr dreißig morgens am Baumwall 11 anklopfen...

Was danach kommt, gibts dann hier zu lesen.

************************************

Hab mir sagen lassen, dass dieser Beitrag kurz Aufmacher war. Das Glück hat jedoch nur kurz gewährt ;-) Immerhin ein paar Kommentare...

************************************

Was feines aus der Flash-Mob-Ecke

************************************

Und nochmal Lesestoff der Kathrin W, diesmal über die blöde Idee, gebrauchte Festplatten weiterzugeben, ohne sie vorher anständig gelöscht zu haben...

************************************

Wieder was zu lesen, heute vom Ebay-Relaunch

************************************

Wie unschwer zu erkennen, halte ich mich mit Ausführungen über das Praxissemester bedeckt - nicht ohne Grund, schließlich ist mein Blog frei zugänglich und hat daher bereits Leser, für die er ursprünglich nicht gedacht war. Ein Passwort soll dennoch nicht her, da ich Verständnis habe für lesefaule User, die keinen Bock auf Passwort-raussuchen haben. Trotzdem gibt es heute als Leckerli ein "Praxissemester-FAQ" mit den meistgestellten Fragen, die ich bereits gefühlte 100 Mal beantwortet habe und hier auch gern nochmal in Kürze beantworte:

- Macht dein Praktikum noch Spaß? Na klar :D

- Wie lang bist du noch da? Bis Ende Dezember.

- Wo kann ich was Veröffentlichtes sehen? Das ist dann immer hier nachzulesen..

- Wie sieht ein typischer Tag bei dir aus? Tippen, tippen, ach ja: und tippen. Zwischendurch auch mal ein bisschen recherchieren, telefonieren, organisieren, Meldungen und Artikel schreiben, Ticker lesen, Bilderstrecken bauen - was ein Redakteur eben so macht

- Bist du für die Diplomarbeit nochmal an der FH? So wie es jetzt aussieht, ja.

- Kann ich dich auch mal in Hamburg besuchen kommen? Gute Idee, Hamburg geht immer! am besten so früh wie möglich vorher bescheid sagen, denn du bist nicht allein. :-)

- Wie ist die Kantine? G und J ernährt mich ;-)

- Wann bist du das nächste Mal in SU? Das steht dann im Blog.

- Wann hast du länger Urlaub? Weiß noch nicht, bis jetzt noch keinen Schimmer. Steht dann auch hier.

Das wär's einmal, wenn noch Fragen offen sind, dann bitte über das Gästebuch anquatschen. Noch was neues von der IFA, ein Artikel über 3D-Fernseher. Biddeschön

************************************

Nu gugge mol doa - Äin Ortigel iber den Briggenbau

************************************

Ein Artikel zum Thema Brückenbau ist in der Mache, aber gemach, gemach. Erst mal steht noch die Games Convention diese Woche an. Ende oder Anfang nächster Woche gibt es dann was neues zum Lesen...

************************************

Sehr viele blutige Nachrichten heute, leider. Erst die drei deutschen Opfer in Afghanistan, dann 200 Tote im Irak - sehr heftig. Volles Kontrastprogramm war dann mit Bobbele's Wäschekammer-Bekanntschaft Ermakova angesagt. Die hat jetzt ein Buch über die intensive Begegnung mit Boris geschrieben. Ich bin sicher, es wird ein Bestseller.

Am Wochenende war auch voller Einsatz auf der Evoke in Köln gefragt. Aber lest selbst:

Die Gewinner der Intel Demo Competition

Reportage zur Evoke

************************************

Neues Lesefutter , viel Spaß

************************************

Hier in der Redaktion ist einiges los. Was eben so los ist in Redaktionen während des Sommerlochs: der Chefredakteur wird in die Papiertonne gesteckt und durch die Redaktion gefahren, die "Wissenschaftler" veranstalten einen großen Smoothie-Test (mjamm mjamm) und ein lustiger Umzug der ganzen Redaktion ins Nachbarhaus wird auch noch nebenbei organisiert. Aber natürlich geht die Arbeit weiter: ein Artikel über MP3-Player für Sportler steht an.

************************************

In der Redaktion werden immer wieder lustige Fragen zu Tage gefördert: "Wie macht eigentlich eine Maus auf chinesisch?" Tja, keine Ahnung. Hab dann mal weitere Tierlaut-Kenntnisse getestet , aber es ist eher "mau" ausgefallen. Am besten mal selbst ausprobieren, das einzige, was ich nicht geraten sondern gewusst hab, war die Frage nach dem englischen Hahnenkrähen, Cock-a-doodle-doo oder so ähnlich ;-)

Wer damit fertig ist, kann sich direkt mal der neuen Knut-Diät widmen, die der Berliner Pupsbär nun verschrieben bekommen hat. Eigentlich sollten die im Zoo ihn ja schneckefett werden lassen. Mehr Oberfläche, mehr Fell, mehr Flauschität. Aber ich befürchte, demnächst wird wohl seine gestrenge Knut-Diät in Bild der Frau nachzulesen sein.

************************************

In der nächsten Zeit geht einiges im Computer&Technik-Ressort. U.a. stehen Veranstaltungen wie die IFA, Games Convention, Photokina usw. an. Nächste Woche gibts zum ersten Mal Frühdienst, ab 8 Uhr statt 9 Uhr. Mit Kaffee kochen und allem drum und dran ;-)

************************************

MacGyver forever – der Artikel ist online, viel Spaß beim Lesen .

Es geht immer weiter hier in der Redaktion, keine Zeit zum Ausruhen :D Gestern war Entführungschaos um Christoph Reuter in der Redaktion. Es brauchte zehn verwirrende DPA-Meldungen, x-Anrufversuche und blanke Nerven in der Auslandsredaktion bis sich rausstellte, dass er einfach nur sein Handy aus hatte und gemütlich in einem Garten in Afghanistan saß. Spiegel hatte trotzdem schon ein Portrait von ihm veröffentlicht, das mehr als Nachruf klang.

Heute war es weit weniger spektakulär, dafür gabs wieder richtig was zu tun, ne Fotostrecke + Artikel zum Thema Digicams für den Sommer.

************************************

Die Sommerlöcher sind gestopft: Morgen gibt es eine nette Fotostrecke zu den Sommerlöchern der letzten Jahre. Meine Lieblinge sind das Känguru Windi und der Mercedes-Stern. Knutisten bitte weglesen: Knut war ja leider ein bisschen früh dran in diesem Jahr, sonst wäre er mein Lieblings-„Sommerloch“ gewesen. :D

Ein schöner Sommerloch-Füller war auch diese Fotostrecke oder die hier . Ich lach mich ja immer kaputt über die Leser mit Kommentaren wie diesen, die sich über Paris und Co. aufregen:

Warum wird immer über bestimmte Leute so viel geschrieben, und dann auch noch so unwichtige Dinge. Paris Hilton, Britney Spears oder auch die Beckhams.(...) Es ist unerklärlich und nervig. Liebe Mitarbeiter vom Stern: Bitte berichten Sie von Personen, die des Berichtens wert sind. Und vielleicht auch immer daran denken: Weniger ist manchmal mehr.

Sehr lustig, vor allem, weil Artikel und jedes Bild der Fotostrecke wie bekloppt klicken. Was soll man dazu sagen?

Aber: Falls der Kommentar das schlechte Gewissen nach dem Lesen beruhigt, sollen sie weiter alles von ihrer Seele schreiben :D

************************************

Neue Woche, neuer Artikel – diesmal geht es um Bananenschäler und Melonenspalter. Klingt rätselhaft, ist es anfangs auch ein wenig. Alles weitere gibt es dann hier. Bis dahin mal ein wenig Eigenwerbung: stern.de hat nun einen weiteren Ableger neben tausendreporter und augenzeuge.de: stern.shortlist .

Hier kann jeder seine eigene Liste bauen, ob skurril oder pedantisch detailliert. Einige sind ganz lustig, andere versteh ich irgendwie nicht. Auf jeden Fall nett zum Schmökern.

************************************

Volo-Wüste Deutschland

Hab mal ein bisschen die Zeit genutzt und mich nach Volos umgeschaut. Wie viele Journalismus-Studenten gibt es noch mal in Deutschland? Ich weiß es nicht mehr genau, vielleicht gibt es ja jemanden der mir dabei auf die Sprünge helfen kann. Auf jeden Fall sind derzeit wohl höchstens 20 journalistische Volos ausgeschrieben, die auch den Namen verdient haben (kleine Tageszeitungen inbegriffen).

Was, wenn ich kein Volo bekomme? Da gibt es viele Alternativen. Die bekannteste, die ich hier in HH kennengelernt habe, ist das Praktikum. Für ein Praktikum bewerben, arbeiten und währenddessen für das nächste bewerben, dass eine Aussicht auf ein Volo bietet. Die Frage, die mich dabei immer am meisten beschäftigt: "Hätten das die Redakteure, die in den 70'er, 80'er und 90'er Jahren ihre Ausbildung gemacht haben, hätten die das auch gemacht?" Antworten von dieser Zielgruppe unbedingt erwünscht…

Daraus werde ich wohl heute nicht mehr schlau. Trotzdem hab ich heute für die Zukunft eines gelernt: für so manchen ist der gemeine TJ ein Nerd. "Aha…hmm..Technikjournalismus... so Nerd-Themen sind ja nichts für mich."
Ja,ja, diese langweiligen Nerd-Themen, schlimm isses. Da interessiert es auch nicht, dass das T vor dem J noch so manchem TJ den Arsch retten wird.
Und eines hab ich noch gelernt: aufgepasst in der Kantine - dein Gesprächspartner könnte bei der Konkurrenz arbeiten und sich außerordentlich für deine Arbeit interessieren. :D

Für Nicht-TJ's Glossar: TJ= Technikjournalist

************************************

Kunst auf vier Kilobyte- es ist veröffentlicht. Bitte hier schauen und fleißig Kommentare abgeben :D
Entweder es steht noch hier oder zumindest hier . Viel Spaß beim Lesen.

************************************

Das Kreuz mit der Überschrift...

hab ich heute schwer auf meinen Schultern getragen :D
Sage und schreibe eine halbe Stunde kann ein Mensch damit verbringen über die geeigneten Worte zu philosophieren. Und dann auf den letzten (Redaktionsschluss-) Drücker ein paar Satzkrüppel bei den Haaren herbeizuziehen und aufzuschreiben. Das ganze nur, um es zwei Sekunden später wieder durchstreichen zu können und dann doch den Nachbarn nach einer kreativen Idee zu fragen, der eigentlich nichts vom Thema weiß. Es sind doch bloß ein paar doofe Worte – und eben doch nicht.

Das ganze hat dennoch ein gutes Ende: Kunst auf vier Kilobyte. Diese vier Worte waren heute meine Rettung. Darauf hab ich erst mal mit einem Drachenfruchtsaft-versetzten Getränk angestoßen. Was das ist? Keine Ahnung, mal Harry Potter fragen, der Sepp'l könnts wissen :D

************************************

Der Demo-Artikel ist nun so gut wie fertig, hab heute noch ein wenig dran rumgeschraubt, so mit szenischen Einstieg und solchen blumigen Sachen. Hier gibt es schon mal einen kleinen Appetizer , wie so ein Demo aussehen kann, wenn Profis am Werk sind. Interessant war dazu auch das Recherchegespräch, bei dem ich bei einem PR-Man nachhakte, wo ich die Demos alles abspielen könnte.
„Wenn Se wollen, dann können Se dat Dingen auch am Display ihrer Waschmaschine anschauen!“
Der kennt meine Waschmaschine nicht :D Aber das ist noch mal ein anderes Kapitel.

Aber das war nicht weniger verwunderlich wie Meldungen dieser Art:
„Harry Potter- zeig uns deinen Zauberstab“
Da war’s heut für mich vorbei...

************************************

Heute war eigentlich nicht so viel los im Stubbenhuk, vor allem weil wir mitten im Sommer stecken. Das Sommerloch ist größer denn je und daher gab es nur wenig neue Meldungen. Mal hier eine Nachricht über die rückgehenden Krankschreibungen von Arbeitnehmern und dort eine Fotostrecke zur Produktpalette von EADS. In der Pause sind wir Prakti-Mädels dann mal am Hafen ne Runde flanieren gegangen.

Nur zwei Dinge sind mir heute in Erinnerung geblieben: das arme Schwein Salim Sidri (ein Weitspringer, kein Schwein), der in Rom bei einem Turnier aus Versehen (?!?) einen Speer in den Rücken bekommen hat. Wobei ich mich frage, wie so etwas aus Versehen passieren kann und dann auch noch zielgerade in den Rücken. Ich bin ja immer noch der Meinung da wollte sich jemand für einen Seitensprung rächen ;-)

Die andere Sache war weniger schön: in Mecklenburg-Vorpommern, am Krakower See, meinten ein paar Rechtsradikale mit MG’s rumballern zu müssen....

Anbei, passend zur schönen Jahreszeit und der lieblichen Sommer-Ära, noch ein Gedicht von einem der Online-Leser (zum Artikel Frauenatlas in Deutschland von Prakti Pia):

Es war einmal ein Redakteur
berauscht von Bier und Hopfen (?)
der wollt´ganz gern mal stopfen.
Doch das Ziel zu treffen war sehr schwör...
Ja, er müht sich immer noch,
drum stopft er jetzt ein Sommerloch.
Und die Moral von der Geschicht:
Wichtig ist der Beitrag nicht.
Der Redakteur bekommt sein Geld,
in Ordnung ist für ihn die Welt.
Statt mit Mädels rumzugeilen,
schreibt er überflüss´ge Zeilen.

************************************

Bücher lesen ist wirklich das schönste. Und wer das wöchentlich auch von der Arbeit aus tun will, der braucht einfach nur in die Brigitte-Redaktion nach Hamburg zu gehen. Dort wird es nämlich so gehandhabt: Redakteurinnen (es sind meistens eben Frauen) bekommen einen Tag der Woche zum Lesen frei. Das nennt sich da Lesetag. Den dürfen sie dann zu Hause mit einem Buch im kuscheligen Sofa verbringen – Geil!

Buhäää...ich will auch :D

Aber hier in der stern.de-Redaktion ist es natürlich auch schön. Schon wieder ist eine Woche rum und ich wunder mich dauernd wie die Tage nur so vorüberziehen. Fest steht: das Praktikum macht Spaß und schreiben darf ich auch – besser geht es also nicht. Und nicht zu vergessen: die Kantine!

Die hat immer so kreativ-alternativ-exotische Mahlzeiten wie Mangosalat mit irgendwas (habs vor lauter Exotik wieder vergessen) und Seelachsfilet in Kokosmantel AN Currycreme. Letzteres lag heute Mittag auf meinem Teller und ich muss sagen: sehr deliziös....Nach dem Essen ging es weiter mit meinem derzeitigen Großprojekt, den Demo-Videos. Diesmal ist es das volle Programm: Artikel, Fotostrecke und Begriffs-FAQ.

Allein die Fotostrecke hat heute den halben Arbeitstag eingenommen, weil sie für jedes einzelne Bild einen Screenshot aus den mehrminütigen Videos erforderte. Die wurden in Echtzeit vom Computer berechnet, sprich vor- oder zurückspulen war nicht. Oft genug musste ich dann den Leuten erklären, dass ich nicht gerade bunte Filmchen angucke, sondern eine bestimmte Stelle für den Screenshot aussuche. Nächste Woche wird der Artikel dann voraussichtlich veröffentlicht.

Aber jetzt bin ich froh, dass ich das Wochenende ein bisschen genießen kann und morgen nicht so früh raus muss :D

************************************

Ich sag’s ja immer wieder – diese Computerfreaks sind einfach die Härdesten.
Die werfen einfach mit Disketten durch die Gegend und krönen auch noch den, der am weitesten damit wirft. Oder fangen an, kleine Videofilme zu programmieren und die dann ganz rebellisch „Demo“ zu nennen. Und – wie hätte es anders sein können – die Finnen sind bei diesen lustigen Spielen ganz vorn mit dabei.

Ansonsten hab ich heute den kleinen Uli bewundert, der in Schwarzenegger-Manier in letzter Sekunde einen Bus davor bewahrt hat, eine Brücke runterzustürzen. Eine Szene wie im Speed-Film: Fahrer wird ohnmächtig, der 11-jährige Uli ist technisch versiert, hechtet zur Handbremse und bekommt den Bus wenige Zentimeter vorm Abgrund zum Stehen. Auch wenn es abenteuerlich klingt, zumindest hat er 70 Kiddies ordentlich aus der Patsche geholfen.

Nicht so wie Bush, der immer noch sesselpupsend im Weißen Haus sitzt und um so verzweifelter an diesem Sessel festhalten möchte, je dringender es wäre, dass er geht. Dazu wird es in den nächsten Tagen einen interessanten Kommentar auf der namentlich nicht erwähnten Website geben (nicht von mir, nur das Bild ist auf meinem Mist gewachsen) ;-)

Eine erste Kostprobe von meine schreibkreativen Ausbrüchen ist im WirrWarr jener bekannten Website fast verschollen, aber hier hab ich ihn wieder ausgegraben ;-)

************************************

Aufgrund der verstärkten Nachfrage und werde ich jetzt ein wenig regelmäßiger hier im Blog schreiben. :D

Heute waren bei mir auf Arbeit Sommerlochthemen angesagt. Mein Auftrag: Sommerlochthemen der letzten zehn Jahre besorgen und dann eine Art „Top 20“ erstellen. Das Tolle ist: recherchieren musste ich das alles nicht. Das übernimmt hier die Dokumentation, die man einfach anrufen kann und sagen kann: „Ich benötige das und das bis dann.“ Wenn das mal kein Service ist, dann weiß ich auch nicht.

Von der Dokumentation bekommt man dann ein kleines „Paket“ geschnürt, sprich einen dicke Mappe mit allen Zeitungsartikel und Infos, die der Rechner dazu ausgespuckt hat. Dann war Lesen angesagt, rund 70 Seiten fasste der Klotz, und das waren nur Übersichten der Themen *lol*

Sehr skurril, was da alles dabei war. Von der Schoko-Steuer über Schröder’s abgesagte Italien-Reise bis hin zum ausgebüchsten Kaiman Sammy. An einige Sachen konnte ich mich noch erinnern, andere habe ich wohl aus gutem Grund schnell wieder vergessen (Liaison zwischen Jenny Elvers und Alex Jolig).

Das Recherchelesen war eine angenehme Abwechslung zum „Produzieren“, was wir Praktis hier hauptsächlich tun. Immer nur Copy& Paste, Häkchen klicken und Fotos bearbeiten wär ja auch irgendwann langweilig. Aber nicht, dass wir uns langweilen würden. Wir Praktikantinnen (fünf an der Zahl, plus eine in der Bildredaktion) haben jede Menge Möglichkeiten etwas zu schreiben.

Mein erster Artikel über das Wunschportal wishdom.com hat es auch schon auf die Seite gebracht *g* Jetzt steht schon der nächste Artikel ins Haus: ein Bericht über einen Demo Wettbewerb und die Demo-Szene in Deutschland. Was das alles zu bedeuten hat, gibt’s dann im Artikel zu lesen :D (immer schön „cliffhangern“ hab ich gelernt)

************************************

Das Praktikum bei stern.de ist richtig interessant. Vorweg aber noch ein Fakt, den ich sehr bemerkenswert fand. Am ersten Tag kamen etwas über dreißig Praktikanten neu zu Gruner und Jahr, die sich angemeldet haben. Jetzt kommt’s: es waren nur zwei Typen dabei. Echt merkwürdig....

Aber nun zum Praktikum: Mein Arbeitstag sieht in etwa so aus. Morgens um neun fängt die Arbeit im Stubbenhuk 10 an. Es läuft so ab, dass ich Fotostrecken betexten muss oder auch Teaser und Überschriften für Agenturmeldungen schreibe, die dann auf stern.de gestellt werden. Von verschiedenen Redakteuren krieg ich dann immer zwischendurch die Aufträge, Texte oder Fotos einzustellen. „Zwischendrin“ kann ich dann auch noch an eigenen Projekten arbeiten.

Mittags haben wir eine einstündige Mittagspause, in der ich dann mit den anderen Praktis essen gehe. (Die Kantine ist übrigens klasse- eine Bombenauswahl und richtig lecker). Danach wird bis sechs Uhr abends weitergearbeitet.

Am Dienstag hatte ich die Wahl für eines der Ressorts, für die ich in Zukunft schreiben soll. Hab mich dann für Computer und Technik entschieden, da es ja durch das Studium nahelag und weil da auch ein wenig Mangel an Manpower herrscht. So kam es dann, dass ich schon jetzt einen ersten Textauftrag bekommen hab, einen Bericht über die Website wishdom.com. Aus dem Ressort habe ich auch einen Redaktionspaten zugeteilt bekommen, sozusagen mein Ansprechpartner.

Ansonsten steht demnächst viel Arbeit an, denn die stern-Onlineredaktion zieht um in das Haupthaus von Gruner und Jahr, zur Redaktion des Magazins. Ende Juli fängt der Umzug an, bin mal gespannt wie das läuft...

********************************************