Niemals geht man so ganz...

So, jetzt isses so weit: Anzeige für das Bettchen ist geschaltet, die Koffer halb gepackt und die Heimreise geplant. Um den 16./ 17. bin ich wieder im Lande.

Und damit das gebührend gefeiert wird, steht für den ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag ein DVD-Abend an. Wünsche für Filmchen bitte an mich (aber immer nur einen)

=)

Weiteres ist dann hier im Blog zu lesen... 

10.12.07 21:49, kommentieren

Halloween

Für die besonders fleißigen unter uns, die sich schon jetzt auf Halloween vorbereiten, eine Empfehlung

Garantiert einfach und bestimmt gut für Nachtwanderungen in Seelscheid =)
Und wie man das baut, das erfahrt ihr ebenfalls da..

11.10.07 22:07, kommentieren

Bubbly

...werd ich langsam auch im Kopf wenn ich weiter daddel. Et Kathrinschen hat den alten, putzgrauen Gameboy-Klotz ausgegraben und zum Leben erweckt. Nur schade, dass es längst keine Batterien zum Aufladen für die Ungetümer gibt. Naja, aber das soll die Spielerfreude nicht mildern. Vor allem dann nicht, wenn einem gern der Vogel gezeigt wird. Und es dann trotzdem heißt: "Boa, lass mich auch mal..." Aber keine Sorge: So lange ich nicht irgendwann selbst anfange wie Super Mario und Joshi höchstpersönlich abzugehen, ist alles noch in Ordnung.

Retro hin oder her - es ist Zeit sich auf die Zukunft einzustellen. Eines Tages wird es kommen: das ominöse Schwert . Und dann gilt es zu jumpen wie Meister Yoda in seinen besten Jahren.

Aber mal so nebenbei: Kann man Stimmen anfassen? Ja, nee eigentlich nicht, klar dat. Aber bei dieser Stimme würd ich es mir noch mal genau überlegen Wie fühlt sie sich an? Hmm, man könnte es mit einem warmen Schokoladenbad beschreiben oder warmer Apfelkuchen und Kakao im Winter , oder...=)
hmm, ja, so lässt sich's leben, palüm, palüm...

9.10.07 20:49, kommentieren

Das ist die perfekte Welle

Dat Kathrinschen hat's heute nach drei Wochen mal endlich zum Frisör geschafft. Zum Glück, denn so ein Frisör-Besuch ist besser als jeder Kurzurlaub. Wenn man erstmal eine Nummer ganz in Arbeitsamt-Manier gezogen und auf die Nummer 877 brav als einziger gewartet hat, kann es losgehen. Für ganze sechzehn Euro wird einem der Kopf so lang massiert, dass das Hirn auch langsam weich wird, die Haare in alle Richtungen gedreht und geschnitten - und zu allerletzt auch wunderbar gefönt (man muss anscheinend dabei recht unbeholfen aussehen, bis das Mutter-Ich der Frisöse anspricht und sie entnervt eingreift). Hier sitz ich nun mit formvollendeter Fönwelle und es bedarf nur noch festzustellen: Schon komisch, wenn die nette Frisöse mit dem heftigsten Schluckauf die Haare besser schneidet als manch anderer Frisör ohne Hickser.

Und jetzt alle mitsingen - und nichts bei denken...

1 Kommentar 1.10.07 21:34, kommentieren

sound of silence

Anstatt Dinge zu tun, die man als arbeitender Mensch eigentlich sich für den Feierabend aufgehoben hat, gibt es doch manchmal viel schönere Dinge - von denen man sich auch allzu gern ablenken lässt. Ein kleiner Link, der einem unverhofft ins Postfach flatter, ist es wert, sich kurz aus dem Alltagstrott auszuklinken und noch ein bisschen Musik zu genießen...

26.9.07 21:08, kommentieren

Manche Dinge...

sind wie sie sind. Zum Beispiel das der Waschautomat nur 50 Cent nimmt - und die 50 Cent immer dann fehlen, wenn die nächste Wäsche von der Stufe "man könnte ja mal wieder..." zu "dat muss jetzt" aufsteigt. Das man am Samstag abend doch nicht wie sonst mal abends an der Schanze vorbeiguckt - um später festzustellen, dass man der Randale entgangen ist. Oder ein Bewerbungsgespräch mal voll nach hinten los geht. Nicht zu vergessen, die U-Bahn, der man täglich hinterhechtet. Hat man es dennoch geschafft, sie zu erreichen ohne zwischendurch die Lunge in den Gulli zu werfen, stellt sich nach wenigen Haltestellen heraus: "Dieser Zug endet hier." - Und man darf friedlich auf die nachfolgende Bahn warten. Das man aufgehört hat, die Tage zu zählen, die vergangen sind seit man das letzte Mal endlich zum Frisör gegangen sein wollte und an den Punkt gelangt, an dem man selbst beherzt zur Schere greifen will. Wie gesagt: Manche Dinge....

1 Kommentar 24.9.07 19:36, kommentieren

Vortanzen

Der Grund für meine müden Schreibaktivitäten liegt auf der Hand: Bewerbungszeit ist Vorstellungsgespräche-Zeit. Und deswegen habe ich die letzten Tage mit "rescherschieren" zugebracht (doof) und werd heute morgen mit dem ICE nach Berlin düsen (nich so doof). Mal schauen was der Tag so bringt...*Daumen drücken*

20.9.07 07:26, kommentieren